Die Danone Wertschöpfungskette

Respektvoller Umgang mit unserer Umwelt

Eine hohe Milchqualität kann nur mit einer gesunden Umwelt und gesunden Tieren erzielt werden. Daher ist es unser ureigenstes Interesse, bewusst und umsichtig mit allen natürlichen Ressourcen in jeder Phase der Wertschöpfungskette umzugehen. Also vom Stall bis ins Kühlregal bis hin zur Entsorgung der Verpackung.

Unsere internationale Klima- und CO2-Vision

Seit Jahren engagieren wir uns dafür, die schädlichen Treibhausgase an deren Ursprung zu reduzieren. Seit 2008 hat Danone international die CO2 Emissionen weltweit um 35,2 % gesenkt. Für zukünftige Bemühungen werden erneuerbare Energien eine vermehrte Rolle spielen.

content_image_11

Die Wertschöpfungskette – Danone international

Für alle Danone Standorte gelten dieselben strategischen Nachhaltigkeitsthemen und -richtlinien. Die folgende Darstellung einiger dieser Punkte bezieht sich auf die Datenlage der Danone Gruppe.

  1. 1.

    Roh- und Verpackungsstoffe

    Als führendes Unternehmen im Bereich Milchfrische ist uns die Förderung einer zukunftsfähigen Landwirtschaft wichtig. Wir unterstützen regionale Wertschöpfung und beziehen fast die gesamte Milch aus dem näheren Umkreis der jeweiligen Produktionswerke. Bei anderen Rohmaterialien, wie Zucker oder Früchten liegt ein strategischer Fokus in der Zusammenarbeit und Förderungen von kleinen Landwirten. All unsere Lieferanten werden regelmäßig überprüft um den Danone Richtlinien im Bereich Umwelt, Lebensmittelsicherheit und Qualität zu entsprechen.

  2. 2.

    Landwirtschaft:

    Wir unterstützen eine Landwirtschaft, die einen Mehrwert für Gesellschaft, Umwelt und Ernährung darstellt. Das „Animal Well-Being Programm“ dient der Einhaltung tiergerechter Haltung. Ziel ist es gemeinsam mit Landwirten, Wissenschaftlern und NGO’s Standards zu entwickeln, die eine nachhaltige Landwirtschaft in unserer Wertschöpfungskette garantieren. Derzeit laufen in 6 Pilotländern in Europa, Asien und Amerika Projekte dazu.

  3. 3.

    Verpackung aus nachwachsenden Rohstoffen

    Verpackung ist ein zentrales Thema bei Danone, egal ob es um die kontinuierliche Reduzierung des Verpackungsgewichts geht, um die Erhöhung des Recyclinganteils im Bereich PET, das Vorantreiben von neuen Materialien wie z.B. auf Pflanzen basierende Kunststoffe oder die Bewusstseinsbildung beim Konsumenten zu diesem Thema. Bei unserer Verpackung wollen wir bis 2020 sicherstellen, dass das verwendete Papier zu 100 % recycelt ist oder aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt, derzeit halten wir weltweit bei 73 %.

  4. 4.

    Produktion

    Ein weiterer Schwerpunkt unserer ökologischen Bemühungen ist die Reduktion des Wasser- und Energieverbrauchs, sowie die Senkung des CO2-Austoßes.

    Wie wir das erreichen? Durch eine kontinuierliche Verbesserung aller technischen Anlagen und Produktionsprozesse, und hier natürlich auch durch die verwendeten Verpackungen und den Transport. Seit 2008 hat Danone international die CO2 Emissionen weltweit um 35,2 % gesenkt. Für zukünftige Bemühungen werden erneuerbare Energien eine vermehrte Rolle spielen.

    In der Produktion konnte der Wasserverbrauch seit 2000 um 43,1 % (pro Tonne Produktionsvolumen) reduziert werden. Oberstes Ziel ist es die Ressource Wasser zu schützen, insbesondere wenn es Gründe für Knappheit gibt, im Respekt mit den vorherrschenden Ökosystemen und der lokalen Bevölkerung.

    Weltweit wird 87,9 % unseres Mülls recycelt. Das ist in Europa kein aufregender Fakt, aber international eine immense Anstrengung, die nur durch lokale Initiativen und Kooperationen zu schaffen ist.

  5. 5.

    Transport

    Unsere Produkte müssen zeit- und mengengerecht geliefert werden. Gleichzeitig bemühen wir uns um die Reduktion der Umwelteffekte. Das ist eine große Herausforderung wenn man bedenkt, dass 2012 weltweit 6,6 Mio. Tonnen an Produkten transportiert wurden. Dabei spielt speziell in Europa der Umstieg von LKW auf Schiene eine wichtige Rolle. Derzeit macht der Transport 28 % unseres Carbon Footprints aus, in diesem Bereich liegt noch ein klares Verbesserungspotential für die Zukunft.

Danone Fund for Nature

Der Danone Fund for Nature (DFN) ist eine partnerschaftliche, überparteiliche Initiative der Danone Gruppe, der Ramsar Convention und der International Union for the Conservation of Nature (IUCN). Mit einem Investitionskapital von einer Million Euro wurde der Danone Fund for Nature im Jahr 2008 eingerichtet.

Kampf gegen die Erderwärmung

Erklärtes Ziel ist der Kampf gegen die Erderwärmung sowie die weltweite Erhaltung und Wiederherstellung von Feuchtbiotopen und der biologischen Vielfalt. Aus dem Fonds sollen Projekte unterstützt werden, welche die Wasserbewirtschaftung mit dem Erhalt der Artenvielfalt kombinieren, die Qualität von Nahrungsmitteln aus Feuchtgebieten verbessern und deren natürliche Fähigkeit, große Mengen von CO2 zu absorbieren gestärkt werden.

Nutzen des Projektes für Danone

Mit dem DFN können wir mit Kooperationspartnern eine einzigartige Plattform nutzen, um gemeinsam einen Beitrag zum Erhalt unserer Ökosysteme zu leisten:

  1. +

Wir können den Kohlenstoffausstoß ausgleichen, der bei der Produktion von Danone-Produkten entsteht. Die durch diese Projekte entstehenden CO2-Gutschriften nutzen wir für die Einhaltung der für unsere bedeutendsten Marken angestrebten CO2-Neutralitätsziele.

  1. +

Die Mitgliedschaft im DFN verschafft sowohl der Ramsar Convention als auch dem IUCN ein Forum, um die Bedeutung von Feuchtbiotopen im Kampf gegen den Klimawandel hervorzuheben und die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren.

Förderungskriterien
Generell müssen Projekte, die für eine Förderung durch den DFN in Frage kommen, drei Kriterien erfüllen:

  1. 1.

Sie müssen dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren und den Erwerb von CO2-Gutschriften für uns zu fördern.

  1. 2.

Sie müssen von greifbarem Nutzen für die Bevölkerung vor Ort sein, welche aktiv in die Durchführung der Projekte mit einbezogen werden soll.

  1. 3.

Sie müssen einen konkreten Beitrag zur Erhaltung der weltweiten Feuchtgebiete und biologischen Vielfalt leisten.

Ausgewählte Projekte: Pflanzung neuer Mangrovenwälder im Senegal

Im Rahmen eines ersten Projektes des Danone Fund for Nature wurden im Senegal neue Mangrovenwälder angepflanzt, da sich diese als besonders wichtig für eine Kohlenstoffbindung und den Erhalt der Biodiversität herausgestellt haben.

Die finanziellen Mittel des Danone Fund for Nature werden jedoch nicht nur für selbstentwickelte Projekte und Aktivitäten genutzt, sondern auch für externe Programme, die dieselben Ziele und Visionen haben.

Des Weiteren müssen alle Projekte, die für den DFN in Frage kommen, eine langfristige Orientierung und eine ausreichende Finanzierung sowohl für die erste Durchführung des Projektes als auch für das Erreichen der langfristig angestrebten klimatischen, ökologischen und sozialen Ziele vorweisen.
 
Weiterführende Informationen finden Sie unter www.danone.com bzw. in unsere Berichte hier als Download